Ausschreibung Kasseler Demokratie-Impuls

Die Stadt Kassel schreibt 2020 zum zweiten Mal eine jährlich zu vergebende Auszeichnung für herausragende wissenschaftliche Arbeiten sowie tiefgreifende, analytische journalistische Arbeiten aus.

Dies gilt für Arbeiten, die Rassismus, Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt in der Gesellschaft thematisieren und sich insbesondere mit Rechtsextremismus, Islamfeindlichkeit und Antisemitismus auseinandersetzen. Die Auszeichnung trägt den Namen

„Kasseler Demokratie-Impuls“ – 
Rechtsextremismus erkennen und bekämpfen, für eine freiheitliche und streitbare Gesellschaft

und ist verbunden mit dem Gedenken an die NSU-Opfer.

Die Auszeichnung soll wissenschaftliche und journalistische Arbeiten würdigen, die sich mit den genannten Themen beschäftigen, Entwicklungen und Fakten aufzeigen, analysieren und einordnen, Präventionswege eröffnen und Impulse setzen.

Über die Preisträger entscheidet eine Jury aus fünf Personen. Die Geschäftsführung liegt im Geschäftsbereich des Oberbürgermeisters der Stadt Kassel.

Eingereicht werden können veröffentlichte und unveröffentlichte Arbeiten, Studien und Analysen, die nach dem 1. Januar 2019 abgeschlossen beziehungsweise veröffentlicht wurden.

Einzureichende Unterlagen

Für wissenschaftliche Arbeiten sollten folgende Unterlagen beigefügt werden:

  1. Bewerbungsschreiben mit kurzer Vita sowie inhaltlicher Zusammenfassung der wissenschaftlichen Arbeit.
  2. Vollständige Kopie der wissenschaftlichen Arbeit. Dabei kann es sich beispielsweise um eine wissenschaftliche Erörterung, eine Bachelor- oder Masterarbeit oder eine Dissertation handeln. Auch englischsprachige Einreichungen sind zulässig.

Für journalistische Arbeiten sollten folgende Unterlagen beigefügt werden:

  1. Bewerbungsschreiben mit kurzer Vita und kurzem Hintergrund zu der veröffentlichten Arbeit
  2. Veröffentlichte Arbeit in Form eines Artikels (auch Serie) in einer Zeitung, Zeitschrift oder einem Fachjournal, in For5m eines Buches (Hörbuch), eines Films (Video) oder Hörfunkbeitrags.

Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 3.000 Euro dotiert. Darüber hinaus können Förderpreise für wissenschaftliche Arbeiten vergeben werden.

Die Preisverleihung soll im April oder Mai 2021 stattfinden. Am 6. April 2006 wurde der 21 Jahre alte Halit Yozgat in Kassel von den NSU-Tätern ermordet. 

Die Auszeichnung wird nicht vergeben, wenn keine der eingereichten Arbeiten im Sinne der Ausschreibung voll überzeugt beziehungsweise kein mehrheitliches Votum der Jury zustande kommt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bewerbungsfrist läuft bis 15. Januar 2021

Bewerbungen oder Vorschläge müssen bis zum 15. Januar 2021 schriftlich eingereicht werden. Es gilt das Eingangsdatum. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen müssen gesendet werden an:

Stadt Kassel
Büro des Oberbürgermeisters
Rathaus
34112 Kassel
E-Mail: kasselerimpulsekasselde

Kontakt und weitere Informationen:  www.kassel.de/kasselerimpuls

Telefon: 0561 7871235