Inhalt anspringen

Geomatiker/in

Geomatiker/innen befassen sich mit der Erstellung, Nachführung, Darstellung, Verwaltung und Archivierung von raumbezogenen Informationen (Geodaten, Geoinformationen) mittels Vermessung und Informatik.

Beschreibung des Ausbildungsberufes

Das Tätigkeitsfeld umfasst im Innendienst zum Beispiel. das Anfertigen, Ergänzen und Fortführen von Karten, Plänen und Rissen in analoger und digitaler Form, das Erfassen, Verwalten und Weiterverarbeiten von Geodaten unter Anwendung der Informationstechnologie und das Ausführen von vermessungstechnischen Berechnungen.

Im Außendienst werden einfache Lage- und Höhenvermessungen durchgeführt und Liegenschafts- und bautechnischen Vermessungen unterstützt. Sie legen Messpunkte fest, messen Strecken, Winkel und Höhenunterschiede und erstellen Skizzen und Handrisse.

Zudem empfangen und betreuen sie Kundinnen und Kunden, bereiten Rechnungen vor und schreiben Geschäftsbriefe und sind eine Unterstützung für die Führungskräfte in der Vorbereitung von Terminen und der Zusammenstellung von Informationen und Unterlagen.  

Kaufleute für Büromanagement sind wichtige Schnittstellen in den unterschiedlichen Arbeitsabläufen der Verwaltung. 

Zugangsvoraussetzungen

  • guter Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss
  • gute Kenntnisse in Mathematik sind besonders wichtig

Ablauf der Ausbildung

  • Jährlicher Beginn 1. August oder 1. September
  • Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
  • Die Ausbildung erfolgt im dualen System.
  • Berufsschule: Arnold-Bode-Schule in Kassel (Zusätzlich finden
  • Blocklehrgänge des Hess. Landesamtes für Bodenmanagement und
  • Geoinformation in Rotenburg / Fulda statt.
  • Prüfungen (Zwischenprüfung und Abschlussprüfung)

Ausbildungsvergütung

Die/der Auszubildende erhält ein monatliches Ausbildungsentgelt nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAÖD) – Besonderer Teil BBiG.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.