Stiftung Brückner-Kühner

Literaturzentrum für Komik, Poesie und Sprachkunst

Gemeinsam mit der Stadt Kassel vergibt die Stiftung Brückner-Kühner jährlich den „Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor“ und den „Förderpreis Komische Literatur“. Das Dichterpaar Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner gründete die Stiftung 1984.

Die Stiftung hat ihre Geschäftsstelle im authentisch erhaltenen Wohnhaus der beiden Schriftsteller, das als kleines Literaturmuseum zugänglich ist. Als Literaturzentrum forscht die Stiftung zu den Themen Komik, Poesie, Sprachkunst und zu Leben und Werk der Stifter. Das Festival „Kasseler Komik-Kolloquium“ findet regelmäßig statt und Humorforschung hat hier einen festen Ort. Im Bereich der Sprachkunst entwickelt die Stiftung Forschungs- und Veranstaltungsprojekte. Im Zentrum stehen Ausstellungen, die vor allem im Kasseler Kunsttempel gezeigt werden.

Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen

Frauen aus allen Bereichen der Gesellschaft sind eingeladen, am 10. ­­­­Dezember 2022 im Kasseler Rathaus eine "ungehaltene" Rede zu halten! Dazu haben die Stiftung Brückner-Kühner und der Verlag S. Fischer Theater und Medien in Kooperation mit dem Archiv der deutschen Frauenbewegung, der Stadt Kassel und hr2-kultur aufgerufen. Einsendeschluss war am 31. Juli 2022.  

Eine Jury wird aus den eingereichten Reden sechs Reden auswählen, die am 10. Dezember nach Kassel eingeladen werden, dem Tag der Menschenrechte. Die Reden aus 2021 finden Sie auf  www.ungehalten.net (Öffnet in einem neuen Tab).

Im Interview schildert Çağla Şahin, eine der Rednerinnen 2021, ihre Erinnerungen an das Event. 


Ort