Stiftung Brückner-Kühner

Die seit 1984 tätige Stiftung Brückner-Kühner ist ein Zentrum für die Vermittlung und Förderung von Literatur und Wissenschaft in den Bereichen Humorkultur, internationale Sprachkunst und Erinnerung an Werk und Leben des Stifter- und Schriftstellerpaares Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner.

2021 wären Christina Brückner und Otto Heinrich Kühner 100 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass hat die Stiftung ein Jubiläumsprogramm erstellt.

2021 mit Jubiläumsprogramm: 100 Jahre Otto Heinrich Kühner

Am 10. März 2021 wäre auch der Schriftsteller Otto Heinrich Kühner 100 Jahre alt geworden. Verschiedene Unternehmungen erinnern aus Anlass des Jubiläums an den Autor und ehren ihn.

  • Neuerscheinung des Buches "Pummerer.100 komische Gedichte
    Die Pummerer-Verse entfalten ein skurriles und gewitztes, mal dunkles, doch meist heiteres Denken und Reden. Verstörendes, Verrücktes und Allzumenschliches spiegeln sich im Humor: „Er reimt Dinge, die sich im Leben nicht reimen“, so Christine Brückner, die Kollegin und Ehefrau des Autors. Die in sieben Kapitel gegliederte Auswahl ist im Kasseler Jnior-Verlag erschienen, mit Zeichnungen des Karikaturisten Gerhard Glück illustriert und mit einem Nachwort von Friedrich W. Block versehen.  Zur Buchbestellung (Öffnet in einem neuen Tab) 

  • In Kasseler Stadtbild sind zu seinem Geburtstag Zitate aus seinem Werk an 92 Litfaßsäulen zu lesen.
  • Für Sommer und Herbst ist in Kassel zudem zu Ehren von Otto Heinrich Kühner und Christine Brückner das Projekt "Eins und doppelt" zu schreibenden Paaren mit Lesungen, Ausstellungen und einer wissenschaftlichen Tagung geplant.

Logo der Stiftung Brückner-Kühner

Über die Stiftung

Die gemeinnützige Stiftung Brückner-Kühner wurde 1984 von den Schriftstellern Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner ins Leben gerufen. Das bescheidene Ehepaar (beide 1921–1996) hinterließ seinen Nachlass und sein Vermögen der Stiftung. Als Literaturzentrum ist sie mit Lesungen, Ausstellungen, Kolloquien und Publikationen vor allem in drei Arbeitsbereichen tätig:

  • Die Stiftung engagiert sich für das literarisch Komische, sofern es künstlerisch hochwertig gestaltet oder wissenschaftlich untersucht wird. Insbesondere wird seit 1985 zusammen mit der Stadt Kassel der  „Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor“ vergeben. Darüber hinaus werden regelmäßig das Festival  „Kasseler Komik-Kolloquium“ sowie Projekte zur Humorforschung durchgeführt.
  • Ein zweiter Bereich widmet sich der poetischen Sprachkunst im In- und Ausland mit Ausstellungen, Lesereihen und Symposien. In Kassel gibt es dabei eine enge Verbindung und Zusammenarbeit mit dem  Kunsttempel.
  • Ein drittes Arbeitsfeld gilt der Erinnerung an Werk und Leben der Stifter. Das Wohnhaus ist als  „Dichterhaus Brückner-Kühner“ zugleich Museum, Archiv und Sitz der Stiftung.