Inhalt anspringen

Hepatitis B

Hepatitis B (ansteckende Leberentzündung, Gelbsucht) wird durch Viren verursacht, die über Blut oder Körperflüssigkeiten eines infizierten Menschen übertragen werden.

Hepatitis B

Die Übertragung kann zum Beispiel stattfinden durch:

  • ungeschützten Geschlechtsverkehr
  • Bluttransfusionen und Blutprodukte
  • Dialyse
  • medizinische Behandlung mit unsterilen Instrumenten
  • Ansteckung des Fötus durch die Mutter
  • sehr enge soziale Kontakte
  • Spritzentausch bei Heroinabhängigen

Die Erkränkung beginnt meist mit Übelkeit, Erbrechen und Müdigkeit, eine Gelbsucht entsteht nicht immer. Bis zu 10% der Erkrankten entwickeln eine chronisch aktive Verlaufsform mit dem sehr hohen Risiko, später eine Leberzirrhose oder einen Leberkrebs zu bekommen. Etwa ein Prozent der Erkrankten sterben. In Deutschland sind ungefähr ein Prozent aller Menschen chronische Virusträger, in einigen afrikanischen oder asiatischen Ländern ist diese Zahl sehr viel höher. Eine Behandlung der Krankheit ist kaum möglich.

Die Hepatitis B ist weltweit verbreitet, in Entwicklungsländern häufiger als in Deutschland. Hauptübertragungswege sind Blutkontakt, sexuelle Kontakte, sehr enge soziale Kontakte aber auch medizinische Behandlungen mit unsterilen Instrumenten, Tattoos und Piercings.

Die Impfung wird seit wenigen Jahren allen Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr empfohlen. Für einen üblichen Badeurlaub mit Hotelaufenthalt ist die Impfung nicht unbedingt nötig, wer jedoch vielleicht im Urlaub einen Arzt- oder Zahnarztbesuch benötigt oder engen Kontakt mit Einheimischen sucht, wird sicher froh sein sich vorher geimpft zu haben.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.