Inhalt anspringen

KISS Interview: Selbsthilfegruppe „Lust auf Leben"

Interview im KISS Selbsthilfemagazin 2018

Auf dem Weg in ein „leichteres“ Leben
Freude und Genuss sind Ziele der Frauenselbsthilfegruppe Kaufungen „Adipositas – Lust auf Leben“

Katrin Seeger hat zum Gespräch für das KISS-Magazin ein kleines Büchlein mit grünem Einband mitgebracht. Auf dem Titel steht „Meine Verwandlung“. Wer das Foto auf der zweiten Seite betrachtet, würde die Frau darauf kaum noch mit der Frau in Verbindung bringen, die im Café sitzt. Die Veränderung besteht nicht nur darin, dass Katrin Seeger seit 2016 50 Kilo abgenommen hat. Sie strahlt Offenheit und eine positive Lebenseinstellung aus. 2016 wog sie noch 191,1 Kilo und hatte Panik und Angstzustände. „Mein Körper schreit um Hilfe“ schrieb sie damals in roter Schrift in ihr Buch.

Im November 2017 hat sie die Gruppe Adipositas Frauenselbsthilfe Kaufungen „Lust auf Leben“ gegründet. Acht Frauen kommen mittlerweile regelmäßig zu den Treffen. Nach fünf Jahren Therapie und einem Aufenthalt von fünf Wochen in einer Klinik für Essstörungen war klar: „Ich muss eine solche Gruppe gründen“. Denn in der Klinik machte sie die Erfahrung, wie gut eine Gruppe von Menschen tut, die dasselbe erlebt haben wie sie.

Die Energiebilanz ausgeglichen
Am Ende der Therapie fing sie ganz von alleine an, weniger zu essen. Sie strich Cola von ihrer Getränkeliste, bewegte sich mehr und schaffte sich einen Hund an. „Ich habe die Energiebilanz zwischen Energiezufuhr und Energieverbrauch ausgeglichen.“ Das helfe wirklich gegen Übergewicht, im Gegensatz zu Diäten, von denen die Gruppengründerin nichts hält. Zudem hat Katrin Seeger die Gründe für ihre Esssucht aufgearbeitet und Freundschaft mit der Essstörung geschlossen. In dem Buch ist ein Foto von einem selbstgebastelten Männchen, dass sie auch „Mein Männchen“ nennt. Symbol für ihre Essstörung.

Heute passt sie wieder auf den Stuhl im Café und kann wieder Treppen steigen. „Ein Traum“, sagt sie. Sie wird nicht mehr gemobbt und niemand ruft auf der Straße „Oh, guck mal, die Dicke“ oder gar „fette Sau“. Diese Art von Mobbing sei ganz schlimm für Betroffene. Sie ist noch immer nicht schlank. „Das werde ich nie sein, das wäre auch nicht mehr ich“. Doch heute lächeln die Menschen sie an. Weil sie selbst lächelt, selbstbewusst ist und sich am Leben freut.

Um Lebensfreude geht es ihr auch in der Gruppe. Wer krankhaft übergewichtig ist, lebt oft isoliert und hat verlernt zu genießen und zufrieden zu sein. Wer sich wohlfühlt, isst automatisch weniger, sagt Katrin Seeger. Deshalb hat sie die Gruppe „Lust auf Leben“ genannt. Mit 32 ist sie die jüngste Teilnehmerin, die älteste ist 70, dazwischen gibt es alle Altersstufen. Die Gruppenstunde beginnt mit einer Blitzlicht-Runde, daraus ergibt sich meist ein Thema. Wenn nicht, hat Katrin Seeger ein Thema vorbereitet.

Praktische Lebenshilfe
Natürlich wird in der Gruppe über Probleme zum Beispiel mit dem Abnehmen oder über Mobbing gesprochen. Häufig sind ganz praktische Dinge Thema. Übergewichtige schwitzen im Sommer mehr und werden leichter wund. Was kann man dagegen tun? Wo finde ich einen passenden BH? Wo gibt es Kinositze, in die auch Menschen mit Übergewicht passen? Wo bekomme ich Kleidung in Übergröße – oft ein riesiges Problem. Mit einer Ernährungsberaterin wollen sie in einen Supermarkt gehen, damit die Fachfrau die Lebensmittel vor Ort erläutern kann. Vorträge sind geplant, die Frauen wollen zusammen Walken gehen, einige Gruppenteilnehmerinnen gehen gemeinsam zum Aquasport. Kurz, „wir haben ein bunt gemischtes Programm“. Neben den Gruppentreffen tauschen sich die Frauen in einer WhatsApp-Gruppe aus.

Wichtig ist die Gesundheit. Nicht jeder Schlanke ist gesund und auch Übergewichtige können gesund sein. Jede Frau müsse einfach ihren Weg für sich finden. Wer sich angesprochen fühlt: Neue Teilnehmerinnen sind willkommen. Ziel ist, den Weg in ein „leichteres“ Leben zu finden. Womit keineswegs nur das Gewicht gemeint ist.

Lesetipps von Katrin Seeger:
Nicole Jäger, Die Fettlöserin. Eine Anatomie des Abnehmens. rororo.
John Streckely, Wiedersehen im Café am Rande der Welt. Eine inspirierende Reise zum eigenen Selbst. dtv.

Information zu Adipositas
Bei einer Adipositas vermehrt sich das Körperfett über das Normalmaß hinaus. Der lateinische Begriff bedeutet starkes oder krankhaftes Übergewicht. Gemäß Weltgesundheitsorganisation gelten Menschen mit einem Body-Mass-Index (BMI) über 30 als adipös. (BMI: Quotient aus Gewicht und Körpergröße zum Quadrat).

Bei krankhaftem Übergewicht bekommt der Körper zu viel Energie durch Lebensmittel und verbraucht zu wenig durch Bewegung.

Adipositas ist eine Krankheit mit vielen verschiedenen Ursachen: Genetische, biologische, neurobiologische, psychologische, soziale Faktoren und Umweltbedingungen wie chronischer Stress können dazu beitragen. Folgeerkrankungen können unter anderem sein: Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Leiden und Störungen des Fettstoffwechsels. Das Erkrankungsrisiko wird auch davon bestimmt, wie das Fett verteilt ist. Es ist größer bei einer bauchbetonten Adipositas, dem sogenannten „Apfeltyp“. Fettpolster an Gesäß und Beinen, der „Birnentyp“, sind weniger schädlich.

Über die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland ist übergewichtig, fast ein Viertel sogar krankhaft übergewichtig.
Quellen: www.adipostias-gesellschaft.de, www.ifb-adipositas.de/adipositas

Mehr zur Gruppe finden Sie hier

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...