Inhalt anspringen

Nord (Holland)

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts wuchs die Stadt kontinuierlich entlang der heutigen Hauptverkehrsader Holländische Straße bis weit in den Norden. Motor dieser Ausweitung war die industrielle Entwicklung, entscheidend geprägt von den Henschel-Werken.

Auf dieser Seite

Die Nordstadt: Arbeiten, Lernen, buntes Leben.

Dem Bau von Industrieanlagen folgte die Errichtung von Wohnbauten für die Arbeiter und Angestellten.

Noch heute ist das Bild des Stadtteils geprägt vom steten Wechsel von Gewerbeflächen und Fabrikationsstätten einerseits und Wohnquartieren aus den verschiedensten Zeiten auf der anderen Seite. Vielfach sind ansehnliche Ensembles und Straßenzüge mit Wohnungs-Altbauten und alte Werks- und Verwaltungsbauten in Backsteinbauweise erhalten.

In den achtziger Jahren entstand auf dem innenstadtnahen Gelände der ehemaligen „Henschelei“ der neue Hauptstandort „Holländischer Platz“ der Universität, weiter nördlich, beim Kulturzentrum Schlachthof, liegen das große (dritte) Berufsschulzentrum der Stadt und das Philipp-Scheidemann-Haus. Feuerwehr, Hauptpost, Arbeitsamt und Hauptfriedhof sind weitere bedeutende öffentliche Einrichtungen. Der Stadtteil ist geprägt vom Beieinander von Arbeiten und Wohnen, von multikulturellem und studentischem Leben.

Daten

Einwohner: 16.448 (Stand 31.12.2017)
Fläche: 3,52 Quadratkilometer

Historische Entwicklung

Freizeit im Stadtteil

Kinderbetreuung und Schulen

Soziale Einrichtungen und Angebote

Sportvereine

Weitere Informationen und Links

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.