Abriss der ehemaligen Heinrich-Steul-Schule

Ein wesentlicher Bestandteil der Innenentwicklung im Stadtteil Forstfeld ist die Nachnutzung des Geländes der ehemaligen Heinrich-Steul-Schule mit der Möglichkeit zur städtebaulichen Ergänzung der Stadtteilmitte.

Die ein- und zweigeschossigen Schulgebäude wurden 1965 eingeweiht, in 2011 wurde die Schulnutzung am Standort aufgegeben. Die Zwischennutzung der Schule als Flüchtlingsunterkunft wurde am 31. März 2017 beendet. Eine anderweitige Nachnutzung der Schulgebäude wurde aufgrund der geringen baulichen Ausnutzung des Geländes und des erheblich notwendigen Sanierungsbedarfs der Bausubstanz nicht angestrebt. 
Die Gebäude im Forstbachweg 16 sowie der Installationsgang zwischen den Gebäuden und die befestigten Freiflächen wurden inzwischen kontrolliert zurückgebaut und die Abbruchmaßnahme abgeschlossen. Einzig die durch die Stadtteilvereine intensiv genutzte Turnhalle wurde erhalten. In 2021/2022 ist eine umfassende Sanierung der Turnhalle geplant

Für die städtische Liegenschaft wird eine wohnbauliche Entwicklung im Rahmen eines städtebaulichen Wettbewerbes angestrebt und ein qualifiziertes Grundstücksvergabeverfahren unter Berücksichtigung städtebaulicher und stadtteilbezogener Kriterien.