www.kassel.de
Logo: Stadt Kassel

Wehlheider Kirmes

Wehlheider Kirmes ; © Wehlheider Kirmes


Stadtteilfest Wehlheiden vom 17. bis 20. August

Kaum ist der Zissel vorbei wartet auch schon das nächste Volksfest auf seine Besucherinnen und Besucher. Denn traditionell findet die Große Wehlheider Kirmes immer zwei Wochen nach dem Zissel statt. 2018 ist dies vom 17. bis 20. August.

Der Festumzug
Der große Festumzug startet am Samstag, 17. August, um 15.30 Uhr. Los geht's an der Schönfelder Straße, über das Wehlheider Kreuz, Wilhelmshöher Allee bis hin zur Wittrockstraße Ecke Kohlenstraße. Das Ende des Umzugs ist dort für zirka 17 Uhr geplant.

Die Geschichte
Die Wurzeln der Kirmes liegen weit in der Vergangenheit. Früher wurden überall in Nordhessen Kirchweihfeste gefeiert, deren Festcharakter sich bis heute in der Kirmes widerspiegelt. Ungeachtet von Traueranlässen oder Kriegen wurde 1949 endlich wieder eine Wehlheider Kirmes nach altem Brauch gefeiert. Damals zog man durch Kneipen, musste aber wenig später aus Platzmangel in die Stadthalle wechseln. Den eigentlichen Charakter eines Dorffestes erhielt die Wehlheider Kirmes erst wieder 1966, als sie auf dem Georg-Stock-Platz gefeiert wurde, der seit diesem Zeitpunkt das Zentrum des Geschehens bildet. Veranstaltet wurde das Volksfest von 1899 bis 2004 von der Turngemeinde Wehlheiden.

Der Brauch
Mittlerweile kümmert sich ein eigens gegründeter Verein um die Ausrichtung der Kirmes. Der Verein ist auch für die Wahl des "Bürgermeisterpaares" zuständig. Dieser Brauch ist ein Überbleibsel aus der Zeit, als Wehlheiden durch "Zwangseingemeindung" zum Kasseler Stadtteil wurde. Denn für die Dauer der Kirmes begreift sich "das Dorf" als eigenständig. Doch man unterhält gute Beziehungen zum Kasseler Oberbürgermeister, der traditionell der Schirmherr der Wehlheider Kirmes ist.

Verkehrsinfos und Sperrungen ab Montag, 13. August

Das Ordnungsamt und das Straßenverkehrs-und Tiefbauamt der Stadt Kassel appellieren auch in diesem Jahr an alle Gäste der Wehlheider Kirmes das nächtliche Ruhebedürfnis der Anwohner zu respektieren.

Sperrzeiten für Biergärten, Imbiss- und Verkaufsstände

  • in den Nächten von Freitag auf Samstag, 17./ 18 August, sowie von Samstag auf Sonntag, 18./19. August, auf 2 Uhr festgesetzt.
  •  Für Sonntag und Montag, 19. und 20. August, die letzten beiden Tage der Wehlheider Kirmes, gilt die Sperrzeit von 24 Uhr.
  • Die Fahrgeschäfte müssen ihren Betrieb von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag bereits um 1 Uhr und in den folgenden Nächten um 23 Uhr einstellen.   

 Das Ordnungsamt wird die Einhaltung der Sperrzeiten auch in diesem Jahr wieder überwachen.

 Straßensperrungen

  • Von Montag, 13. August, bis Dienstag, 21. August  werden der Kirchweg von Kohlenstraße bis Hausnummer 22 und die Hentzestraße zwischen Kirchweg und Hausnummer 4  für den Fahrzeugverkehr gesperrt.
  • Von Donnerstag, 16. August, 9 Uhr, bis Dienstag, 21. August, 19 Uhr, wird die Kohlenstraße zwischen Schönfelder Straße und Friedenstraße  für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Für den gleichen Zeitraum wird die Zufahrt von der Schönfelder Straße in die Tischbeinstraße ebenfalls gesperrt. Die Umleitung des Fahrzeugverkehrs der Kohlenstraße erfolgt in beiden Fahrtrichtungen über Wittrockstraße/ Wilhelmshöher Allee/Schönfelder Straße. Die Tischbeinstraße wird im Abschnitt zwischen Schönfelder Straße und Kantstraße/Leibnizstraße für den gleichen Zeitraum für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Frankfurter Straße/Bosestraße/Ludwig-Mond-Straße.

Die Polizei und die Stadt Kassel weisen nachdrücklich darauf hin, dass bei Verstößen gegen Halt- und Parkverbote abgeschleppt wird. Dies bezieht sich insbesondere auf den verkehrsberuhigten Bereich Hentzestraße sowie die Kantstraße, Kirchweg, Kochstraße, Sternbergstraße und Friedenstraße.

 

Die Besucherinnen und Besucher werden gebeten, mit öffentlichen Verkehrsmittel zur Wehlheider Kirmes zu fahren.

 




"Wehlheider Jungen sind und bleiben Wagenrungen"

Wagenrungen sind  lange Stangen, die früher auf die Achsen von Fuhrwerken aufgesteckt wurden und die Seitenbretter stützten. Mit einer abmontierten Wagenrunge erhielt, angeblich am Himmelfahrtstag, ein Spaziergänger im Schönfelder Weg so derb einen Schlag auf den Kopf, dass er starb. Daraufhin erließ der königlich-preußische Landrat die Order, dass die Wagenrungen zur Kirmeszeit gepolstert werden müssen. Eine solche gepolsterte Wagenrunge ziert auch das Wappen Wehlheidens.

Die Wehlheider sind deshalb heute die sogenannten Wagenrungen. Und "Wehlheider Jungen sind und bleiben Wagenrungen".

Die Wehlheider Wagenrungen; © Wehlheider Kirmes

Weitere Informationen

Veröffentlicht am:   15. 08. 2018  

Service

Social Media