„Kurz vor Knapp“ gibt Ausbildungsmarkt Impuls

Unter Dach und Fach waren die ersten Ausbildungsverträge in Handwerk, Pflegebereich und Gastronomie schon direkt im Anschluss: Insgesamt hat das 7. Speed-Casting „Kurz vor knapp“ in Kassel weit über 300 Ausbildungssuchende und 68 regionale Betriebe (mit 105 Ausbildungsplätzen) in Kontakt gebracht.

Mit dabei: Berxadan Kaplan (rechts) und Talha Gökay.

„Damit konnte ,Kurz vor knapp‘ den erhofften Impuls für unseren Ausbildungsmarkt geben“, zog Bildungsdezernentin Ulrike Gote ein positives Fazit.

Erneut erwies sich im zweiten Corona-Jahr die digitale Version der Ausbildungsmesse im Rathaus als echte Alternative zu der Präsenzveranstaltung. Eine Bewerbungsplattform im Internet, die über das Hessische Landesprogramm OloV gefördert worden war, brachte schnell und unkompliziert Bewerberinnen und Bewerber mit Ausbildungsbetrieben zusammen.

Ein gutes Echo kam auch von den Betrieben. So sagte Tim Mantel von der Rainer Mantel GmbH + Co Stahl- u. Metallbau KG: „Der Name ist Programm! Die Aktion „Kurz vor Knapp 7.0“ bietet nicht nur Auszubildenden, sondern auch Unternehmen eine Chance, kurzfristig miteinander in Verbindung zu treten. Eindrücke sowie Erfahrungen können unkompliziert per Telefon oder Videochat ausgetauscht werden. Mit nur wenigen Klicks ist das Akeyi-basierte System bereit und kann dazu noch individuell angepasst werden. Bereits nach kurzer Zeit hatten wir die ersten Termine vereinbart und positiv abgeschlossen.“ Und Markus Nitzschke, JuNi Gebäudetechnik GmbH, ergänzte: „Kurz vor knapp" ist eine intelligente und sehr zeitgemäße Lösung, um in kurzer Zeit viele junge Menschen, welche sich für das Handwerk begeistern lassen möchten, kennen zu lernen. Die Plattform bietet unserem Unternehmen die Chance, mit den potenziellen Handwerkern von Morgen in Kontakt zu treten. Mit kleinem Aufwand aus einer größeren Auswahl an jungen Talenten fanden wir die passende Besetzung für unseren Ausbildungsplatz. Wir sind nächstes Jahr wieder dabei.“

„Kurz vor knapp 7.0“ ist ein Projekt des Übergangsmanagements der Stadt Kassel mit den Kooperationspartnern Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer mit dem Projekt Passgenaue Besetzung, der Agentur für Arbeit und dem Landkreis Kassel. Übrigens: Vertreten war es diesmal auch auf der Plattform der Aus- und Weiterbildungsallianz, die mit der bundesweiten Sommeraktion #AusbildungSTARTEN Auszubildende und Unternehmen in Corona-Zeiten mit Aktionen und Informationen zusammenbringen und unterstützen will.