Inhalt anspringen

Bürgerversammlung zum Konzeptverfahren

Gut 500 Interessierte haben sich bei einer Bürgerversammlung im Rathaus aus erster Hand über das Konzeptverfahren Markthalle informiert. Nach einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung hatte Stadtverordnetenvorsteher Volker Zeidler zu der Bürgerversammlung eingeladen.

„Ich freue mich, dass sich so viele Menschen für die Zukunft unserer Markthalle interessieren“, sagte Zeidler bei seiner Begrüßung. Trotz unterschiedlicher Auffassungen im Detail seien sich alle in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Fraktionen mit vielen Bürgerinnen und Bürgern einig über das Ziel: „Die Markthalle soll erhalten bleiben und weiterentwickelt werden.“

Das bekräftigte auch Oberbürgermeister Christian Geselle, der die Markthalle als „besonderen Schatz in der Kasseler Altstadt“ bezeichnete. Zu Beginn der Bürgerversammlung erläuterte er den aktuellen Stand des Verfahrens. Dabei wies er darauf hin, dass das im vergangenen Jahr ausgeschriebene Konzeptverfahren noch immer laufe. In einer ihrer nächsten Sitzungen werden die Stadtverordneten über Annahme oder Ablehnung eines ausgewählten Konzepts zu entscheiden haben.

(v.l.n.r.) Antonio Merz (SPRENGWERK), Matthias Tunnemann (SPRENGWERK), Michael Majcen (SPRENGWERK),Stadtverordnetenvorsteher Volker Zeidler und Oberbürgermeister Christian Geselle

Im März 2019 hatte die Stadtverordnetenversammlung beschlossen, dieses Konzeptverfahren für die Markthalle auszuschreiben. Daraufhin wurden mehrere Nutzungskonzepte eingereicht. Ein Auswahlgremium entschied sich dabei für das Konzept der Firma SPRENGWERK Architektur und Sanierung, das die Anforderungskriterien und die wirtschaftliche Tragfähigkeit am besten erfüllte. Die Grundstückskommission und der Grundstücksausschuss der Stadt Kassel waren dieser Empfehlung mit großer Mehrheit gefolgt.

Der historische Marstall, in dem die in die Jahre gekommene Markthalle untergebracht ist, bedarf dringend einer Sanierung und Modernisierung. Daher stimmte die Stadtverordnetenversammlung im März 2019 dafür, einen Investor für den Marstall durch ein Konzeptverfahren auszuwählen.

Dieser Beschluss der Stadtverordnetenversammlung bildet die Grundlage für das Handeln der Stadtverwaltung beim Konzeptverfahren. Danach soll die Funktion der klassischen Markthalle die prägende Nutzung bleiben und das Gebäude in seiner Substanz erhalten werden. Es ist beabsichtigt, an dem Grundstück ein Erbbaurecht zu bestellen und das Gebäude auf den Investor zu übertragen.

In der Bürgerversammlung stellte die Firma SPRENGWERK Einzelheiten aus ihrem eingereichten Konzept vor und beantworteten zahlreiche Fragen aus dem Publikum. Der Entwurf sieht vor, dass im historischen Marstall künftig Markttreiben auf einer Ebene sowie herausragende Kultur- und Konzerterlebnisse im Herzen der Stadt unter einem Dach vereint werden sollen. Alle bisherigen Marktbeschicker und Gastronomen sollen nach diesem Konzept auch künftig in der Markthalle ausreichend Platz haben.

Das Nutzungskonzept basiert auf drei Säulen: Die Konzentration des Marktes auf der Ebene der Straße „Graben“, Kultur-und Veranstaltungsräume auf Ebene Marställer Platz/Tränkepforte sowie einem optionalen Neubau am Graben – dort soll die vorhandene Baulücke geschlossen werden.

Zwischen dem beabsichtigten Neubau und dem Eingang „Graben“ der Markthalle soll die jetzige Freifläche im Einvernehmen mit dem Denkmalschutz mit einem „Glas Hof“ vollständig überdacht werden. Witterungsunabhängig könnten dort weiterhin mobile Marktstände aufgestellt und Veranstaltungen sowie besondere Märkte umgesetzt werden. Technische Ausstattung, Gebäudetechnik und festinstallierte Verkaufsstände sollen auf den modernsten Stand gebracht werden, um für Betreiber und Gäste noch mehr Qualität und Genuss zu bieten. Schließlich sollen auch die Freiflächen um den Marstall neugestaltet werden. Alle Investitionskosten müssen vom Investor übernommen werden.

Fragen und Antworten zum aktuellen Stand des Verfahrens:

Vielen Dank fürs Weitersagen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Kassel; Foto: Bernd Schoelzchen
  • Stadt Kassel; Foto: Bernd Schoelzchen
  • Stadt Kassel; Foto: Bernd Schoelzchen
  • Stadt Kassel; Foto: Bernd Schoelzchen
  • Stadt Kassel; Foto: Bernd Schoelzchen
  • Stadt Kassel; Foto: Bernd Schoelzchen
  • © Grafik: SPRENGWERK Architektur + Sanierung
  • Stadt Kassel; Foto: Ingo Happel-Emrich
  • Stadt Kassel; Foto: Ingo Happel-Emrich
  • Stadt Kassel; Foto: Stephan Kaiser
  • Stadt Kassel; Foto: Stephan Kaiser
  • Stadt Kassel; Foto: Martina Wagener

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...