www.kassel.de

documenta 14 in Kassel

Außenkunstwerke documenta 14 (animiert); © Stadt Kassel


Das Warten hat ein Ende - es ist wieder documenta

Für 100 Tage steht Kassel nun voll im Zeichen der Kunst. Die Weltkunstausstellung prägt nicht nur das Stadtbild sondern viel mehr noch das Leben in Kassel. Unsere Stadt ist lebendiger, bunter und spannender - man könnte fast sagen: Kassel vibriert.

Seit 1955 fasziniert die documenta nun schon die internationale Kunstwelt und zieht sie nach Kassel. Genießen Sie mit uns den Blick auf Überraschendes, Faszinierendes und Unerwartetes - angefangen mit den Außenkunstwerken der diesjährigen Ausstellung.


Außenkunstwerke der d14

; © Stadt Kassel; Foto: Schwab Parthenon of Books

Kunstwerk "Mill of Blood" - per Klick zu den Informationen; © Stadt Kassel; Foto: Eull Mill of Blood

Jutesäcke verhüllen die Torwache; © Stadt Kassel; Foto: Schwab Check Point Sekondi Loco

Kunstwerk aus gelben Balken; © Stadt Kassel; Foto: Schwab Trassen

Graben ausgehoben inmitten einer Wiesenfläche; © Stadt Kassel; Foto: Ahrendts Excavating Garden

Schritzug Being safe is scary auf dem Fridericianum; © Stadt Kassel; Foto: Bohnenkamp Being Safe Is Scary

Frauen in schwarzen Roben mit Büchern auf dem Kopf; © Stadt Kassel; Foto: Hausmann Spinal Discipline

abstrakte Skluptur, die eine knieende Person zeigt; © Stadt Kassel; Foto: Michael Der Gefesselte

rotes Auto; © Stadt Kassel; Foto: Michael Whispering Campaign



 

Wort-Bild-Marke: Wie ich es sehe ; © Stadt Kassel; Grafik: Eull

"Wie ich es sehe" - Ihr individueller Blick auf die documenta-Kunstwerke

Kunst ist individuell und auch Interpretationssache. Nicht immer ist klar, was Künstlerinnen und Künstler mit ihren Kunstwerken aussagen wollen - und vielleicht ist das auch gut so. Darum möchten wir Sie zu Wort kommen lassen. Wie sehen Sie das? Was fällt Ihnen beim Betrachten der documenta-Kunstwerke ein? Welche spontanen Assoziationen sind Ihnen in den Sinn gekommen? Weckt das Kunstwerk Emotionen in Ihnen? Was gefällt Ihnen an den Objekten? Wir möchten es gern wissen.

Radikale Subjektivitäten

Der künstlerische Leiter der documenta 14, Adam Szymczyk, schreibt in der Einleitung des documenta-Readers: "Unsere stets neue Welt wird eine Welt der radikalen Subjektivitäten sein." Also, seien Sie subjektiv und machen mit! "Wie ich es sehe" ist Ihr individueller und subjektiver Blick auf die Kunst.

Und so geht's

Senden Sie Ihren Beitrag (Text und Foto des Kunstwerks) an internetredaktion@kassel.de mit dem Betreff "Wie ich es sehe". Die Länge des Textes sollte nicht länger als eine halbe DIN A4-Seite sein. Wichtig sind Angaben wie: Name des Kunstwerks, Künstler und Standort.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge und wünschen Ihnen
viel Spaß beim Besuch der documenta 14 in Kassel.

Veröffentlicht am:   21. 06. 2017  


Service

Social Media

Sprachen

  • english
  • flag france
  • flag italy
  • flag spain
  • russian
  • turkey
  • flag japan
  • flag china
  • flag arabic