www.kassel.de
Logo: Stadt Kassel

documenta-Stadt Kassel

Der Termin für die documenta 15 steht fest. Die weltweit bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst wird vom 18. Juni bis 25. September 2022 stattfinden.

Im Vorfeld wird eine international besetzte Kommission zur Findung einer künstlerischen Leiterin/eines künstlerischen Leiters eingesetzt.

 

Das war die documenta 14 in Kassel

Die "Trassen" von Olaf Holzapfel waren während der documenta 14 in der Karlsaue zu sehen.

Fünf Kunstwerke der documenta 14
für die Städtischen Kunstsammlungen

Fünf Kunstwerke der documenta 14 werden für die Städtischen Kunstsammlungen in der Neuen Galerie angekauft. Das hat der Magistrat der Stadt Kassel am Montag, 25. September 2017 beschlossen.

"Die Arbeiten sind eine Auswahl aus den wichtigen Werken der documenta 14 und bilden einen Querschnitt der Themen des diesjährigen Ausstellung", sagte Kulturdezernentin Susanne Völker.

Olaf Holzapfel: Modell "Trassen” sowie vier digitale Vorstudien
Holzapfel beschäftigt sich mit Grenzräumen und der traditionellen Technik des Fachwerks. Bei "Trassen" handelt es sich um eine in der Karlsaue gezeigte Außenskulptur sowie vier digitale Vorstudien. Die Arbeit integriert sich in das Sammlungskonzept der Städtischen Kunstsammlungen, in dem bereits Modelle verschiedener anderer documenta Außenskulpturen vorhanden sind.  

Nevin Aladağ: Music Room Athens
Nevin Aladag ist eine der bekanntesten deutsch-türkischen Künstlerinnen der Gegenwart. Die Arbeit setzt sich mit der Frage der kulturellen Identität auseinander und kann repräsentativ für den Schwerpunkt der Performance der d 14 stehen. Die Künstlerin hat die Möbelstücke auf Flohmärkten und in Trödelläden in Athen erworben und zusammen mit Instrumentenmachern zu Musikinstrumenten umgebaut. Es handelt sich um Unikate. Es sollen 7 der 15 Arbeiten, die im Musikzimmer in Athen ausgestellt waren, erworben werden.

Miriam Cahn: vater kind kind
Die in der documenta-Halle ausgestellten Gemälde und Zeichnungen der Schweizerin stehen unter dem Titel "könnteichsein" und zeigen Personen, die Gewalt ausüben oder auf die Gewalt ausgeübt wird. Das Thema der Flucht wird auf differenzierte Weise angesprochen. Mit dem Ankauf wird eine weibliche Position die Sammlung der Gegenwartsmalerei in der Neuen Galerie um eine wichtige Arbeit ergänzen.  

Edi Hila: Boulevard 3
Der Künstler setzt sich in seinen Werken mit der Geschichte und Gesellschaft seines Landes auseinander, unter anderem mit den Auswirkungen des Faschismus in Albanien oder dem Übergang von der kommunistischen Diktatur zur Demokratie. Das dargestellte Gebäude zeigt den ehemaligen Regierungssitz der italienischen Faschisten, der heute von der Universität Tirana genutzt wird. 

Susan Hiller: Lost and Found
In den Werken der international renommierten Künstlerin spielt die Sprache eine wichtige Rolle. Konkret geht es in dem Video um 23 verschiedene Stimmen von Personen, die Sprachen sprechen, die vom Aussterben bedroht, bereits ausgestorben sind oder wieder zum Leben erweckt wurden. Die Arbeit kann für den Schwerpunkt der d14 stehen, an den Rand gedrängten Kulturen eine Stimme zu geben.  

Vertragliche Regelung der Ankäufe
Ein Vertrag zwischen dem Land Hessen und der Stadt Kassel legt fest, dass für die Übernahme der Städtischen Sammlungen durch das Land Hessen im städtischen Haushalt jährlich Mittel für den Ankauf von Sammlungsgegenständen vorgesehen werden. Für diese Ankäufe stehen im documenta-Jahr 2017 Gesamtmittel in Höhe von rund 290 000 Euro zur Verfügung.  

Grundsätzlich entscheidet der Magistrat über die Ankäufe auf der Grundlage eines Beschlusses der Ankaufskommission. Dieser stellt die Kuratorin der Städtischen Kunstsammlung eine Auswahl von wichtigen Werken vor.  

Außenkunstwerke
Mit dem Erwerb der fünf herausragenden Kunstwerke der documenta 14 bewahrt Kassel die Erinnerung an die diesjährige Weltkunstschau. Stadträtin Völker wies darauf hin, dass auch mit der Überlassung von 2000 verbotenen Büchern vom Außenkunstwerk "The Parthenon of Books" durch die Künstlerin Martha Minujín dieser herausragenden Arbeit und seiner Botschaft ab März 2018 ein dauerhafter Platz in der Kasseler Stadtbibliothek gegeben wird.  Pressemeldung weiterlesen

Absehen allerdings wird die Stadt vom Ankauf eines der Außenkunstwerke der documenta 14, von denen der Obelisk des diesjährigen Bode-Preisträger Olu Oguibe von der Öffentlichkeit favorisiert worden war.

Oberbürgermeister Christian Geselle ; © Stadt Kassel; Foto: Michael Schwab Oberbürgermeister Christian Geselle (Mitte) überreichte den Kasselerinnen Susanne Schmidt (von links) und Karin Rüder sowie Hilde und Oddvar Skoland aus dem norwegischen Stavanger Gutscheine für den Besuch der documenta 15 im Jahr 2022 – ein symbolischer Dank an alle Besucher der d 14 mit dem Museum Fridericianum und dem ,Parthenon of Books‘ im Hintergrund.

Abschluss der documenta 14

In Kassel ist die documenta 14 am 17. September 2017 zu Ende gegangen. 100 Tage hat die kunstinteressierte Welt auf die nordhessische Metropole geblickt, und Gäste aus vielen Ländern haben die documenta Stadt besucht. Sie bescherten der Stadt in den vergangenen drei Monaten ein unvergleichliches Flair, eine heitere und internationale Atmosphäre, die die Kasseler und Nordhessen wieder sehr genossen haben.

Zum Abschluss der Ausstellung in Kassel überreichte Oberbürgermeister Christian Geselle vier zufällig ausgewählten Besuchern der d14 einen Gutschein für einen Besuch der im Jahr 2022 stattfindenden documenta 15. "Das ist ein symbolischer Dank an die vielen hunderttausend Menschen, die der documenta und unserer Stadt mit ihrem Besuch ihre Aufmerksamkeit geschenkt haben. Zugleich ist es eine Einladung an alle, bald wieder nach Kassel zu kommen. Denn auch in der Zeit zwischen zwei documenta-Ausstellungen hat unsere Stadt mit ihrem einzigartigen Kulturangebot viel zu bieten." Weiterlesen

Parthenon der Bücher; © Stadt Kassel; Foto: Michael Schwab Der Parthenon der Bücher war eines der beliebtesten und meist fotografierten Kunstwerke der documenta 14.

Von „The Parthenon of Books“ in die Stadtbibliothek Kassel – Verbotene Bücher als Präsenzbibliothek

Vollendet war der Büchertempel "The Parthenon of Books" auf dem Kasseler Friedrichsplatz, als die argentinische Künstlerin Marta Minujín am Samstag, 9. September, das letzte Exemplar anbrachte. Am folgenden Tag ging das documenta-Werk mit der beginnenden Abhängung der Bücher wieder in die Auflösung über.

Die rund 70 000 Buchexemplare mit etwa 3500 unterschiedlichen Titeln werden nun verteilt. Doch ein Teil, 2000 Exemplare, dieser einst oder gegenwärtig verbotenen Bücher wird als Erinnerung und fortbestehende Mahnung in der Stadtbibliothek Kassel bleiben. Hunderte sorgfältig ausgewählter Titel sollen mit der Eröffnung der Stadtbibliothek in neuen Räumen voraussichtlich ab Ende März 2018 als Präsenzbibliothek zur Verfügung stehen. Weiterlesen

Röhren von Hiwa K; © Stadt Kassel, Foto: Michael Schwab Röhren von Hiwa K

Außenkunstwerke temporär und dauerhaft

Die documenta 14 fand nicht nur in unterschiedlichen Ausstellungsräumen statt - sie prägte in dieser Zeit auch maßgeblich das Stadtbild mit ihren Außenkunstwerken.

Während die Röhren von Hiwa K gut sichtbar und einer der Publikumsmagneten waren, sind andere Arbeiten nicht auf den ersten Blick als documenta-Kunstwerk zu erkennen gewesen. Nach dem Ende der Ausstellung werden alle Kunstwerke wieder zeitnah abgebaut. 

Was es zu sehen gab
Außenkunstwerke der documenta 14

Dauerhaft in Kassel zu sehen
Außenkunstwerke vergangener documenta-Ausstellungen

Veröffentlicht am:   16. 11. 2017  


Service

Social Media

Sprachen

  • english
  • flag france
  • flag italy
  • flag spain
  • russian
  • turkey
  • flag japan
  • flag china
  • flag arabic