www.kassel.de

22. März: Welttag des Wassers

Wasserkraftwerk Neue Mühle; © Städtische Werke Die Neue Mühle an der Fulda: Hier produzieren die Städtischen Werke Strom und fördern Wasser.

Wasserwerk "Neue Mühle" öffnet Tore

Das älteste Kasseler Wasserwerk, die Neue Mühle, öffnet an diesem Tag traditionell seine Museumstore. Im historischen Gebäude an der Fulda können die Besucher das Wasserwerk der Städtischen Werke Netz+Service GmbH und die Aufbereitungsanlagen besuchen, Führungen durch das Technikmuseum unternehmen und das moderne Laufwasserkraftwerk besichtigen. Geöffnet ist die Neue Mühle am Tag des Wassers zwischen 10 und 16 Uhr. Führungen finden stündlich statt. Der Eintritt ist frei.

Museum und Laufwasserkraftwerk
Die Neue Mühle ist nicht nur das Technikmuseum und Laufwasserkraftwerk der Städtischen Werke, sondern wichtiger Teil der Trinkwassergewinnung für die Stadt Kassel. Sie ist neben den Tiefbrunnen und Quellen die dritte Säule der Wassergewinnung Kassels. Bereits 1892 begann hier die öffentliche Versorgung der Stadt mit dem wichtigen Lebensmittel. Hier wurde der Grundstein zur Strom- und Wasserversorgung in Kassel gelegt.

Die Sammlung des Technikmuseums umfasst Hausanschlüsse und Exponate zur Erzeugung, Verteilung und Nutzung von Energie und Wasser in vergangenen und aktuellen Zeiten. Aus dem Bereich Wasser stammen Ausstellungsstücke, die sich mit dem Wasserverbrauch, der Trinkwassergewinnung, Qualität und Verteilung beschäftigen.

Das Laufwasserkraftwerk Neue Mühle zählt zu den ältesten noch komplett erhaltenen Wasserkraftwerken Deutschlands. Nach seiner Reaktivierung im Jahr 1999 durch die Städtischen Werke erzeugt es jährlich rund 2,5 Millionen Kilowattstunden Strom. Das genügt, um zirka 1.000 Kasseler Haushalte zu versorgen. Bei der Sanierung des Industriedenkmals vor rund zehn Jahren sind die Gebäude, die wie die Kraftwerksanlagen unter Denkmalschutz stehen, komplett erhalten geblieben. Neben der Gebäudesanierung wurden auch zwei neue Turbinen mit einer Leistung von 335 Kilowatt installiert.

Wassertropfen auf einem Tulpenblatt ; © Creative Commons

Der Tag des Wassers

Der "Tag des Wassers" wurde von den Vereinten Nationen 1992 ins Leben gerufen. Der Tag soll die Bedeutung des Wassers im alltäglichen Leben im Bewusstsein der Menschen verankern. Denn der Schutz der Vorkommen und deren schonende und nachhaltige Nutzung lassen sich nach Überzeugung der UN nur durch umfassendes Wissen über Wasser erreichen.

Trinkwasser ist das wichtigste Nahrungsmittel und ist in vielen Teilen der Welt knapp. So verfügen in den Entwicklungsländern über 1,2 Milliarden Menschen über keinen Zugang zu sauberem Wasser. Alle Organisationen, die wasserwirtschaftliche Aufgaben erfüllen oder zum Schutz der Gewässer beitragen können, sind daher aufgefordert, die Öffentlichkeit am Tag des Wassers auf den besonderen Wert sauberen Trinkwassers aufmerksam zu machen.

Weitere Informationen

Veröffentlicht am:   27. 03. 2017  

Service

Social Media