www.kassel.de
Logo: Stadt Kassel

Sonderausstellung Afghanistan im Sepulkralmuseum

Museum für Sepulkralkultur - Collage aus Eingangsschild, Außenansicht und Todeskarikatur; © Museum für Sepulkralkultur
Einzigartig in Deutschland, zeigt das Museum ein breites Spektrum an sepulkralen Objekten: wie Totenhemden, Särge, Kutschen, Trauertrachten und bildliche Darstellungen.

Das Museum möchte die seit dem letzten Jahrhundert fortgeschrittene Tabuisierung des Todes aufbrechen und eine offene Diskussion ermöglichen. Die Dauerpräsentation zeigt historische und aktuelle Exponate zu den Themenbereichen "Tod und Bestattung" sowie "Friedhof und Grabmal" vom Mittelalter bis zur Gegenwart.


Sonderausstellung Afghanistan: Fotografien von Jens Umbach

Sonderausstellung Afghanistan; © Foto: Jens Umbach

24. Mai bis 27. Juli 2014

Seit Februar 2010 arbeitete Fotograf Jens Umbach an einem eigenen Projekt, bei dem er Bundeswehrsoldaten und deren Familien fotografiert hat. Dabei entstanden Aufnahmen von Soldatinnen und Soldaten unterschiedlicher Truppengattungen vor ihrer Entsendung nach Afghanistan, während des Vorbereitungstrainings, dann in Masar-e Sharif und später nach ihrer Rückkehr in Deutschland.

Hierbei handelt es sich um einen Blick auf Objekt- und Personenschützer, Militärgeistliche, Instandsetzer und Tornadopiloten. Auch Ehefrauen und Kinder der Soldaten wurden fotografiert, während sie auf ihre in Afghanistan stationierten Partner/Väter/ Mütter warteten, sowie Versehrte und Hinterbliebene. In monatelanger Arbeit entstand so ein außerordentlich interessanter und wichtiger Querschnitt von unmittelbar vom Einsatz betroffenen Personen.

Die Ausstellungsbilder schaffen erstmalig einen anderen und bisher einzigartigen Blick auf den Krieg in Afghanistan und die direkt davon betroffenen Menschen. Sie bilden ein bleibendes Dokument, das eine völlig neue Art der Betrachtung zulässt. Ein entschleunigtes und reflektiertes Betrachten, das sich durch die Porträts der Menschen annimmt und nicht den Krieg unmittelbar zeigt.
 

Sonderausstellung Krieg ist kein Spiel vom 2. August bis 19. Oktober 2014; © Museum für Sepulkralkultur
"Wenn Euch der Vater oder der Bruder von den Kämpfen und Siegen unserer braven Soldaten erzählt, da habt Ihr doch sicher alle den Wunsch, auch einmal Kampfesfreude und Siegesjubel, aber auch Leiden und Entbehrungen eines Kriegers durchkosten zu dürfen. In diesem Spiele wird Euer Wunsch erfüllt." (Aus der Einleitung zu dem Spiel „Der Völkerkrieg“, 1915)


Sonderausstellung "Krieg ist kein Spiel!" vom 2. August bis 19. Oktober 2014

Was auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges blutiger Ernst war, konnte man zur selben Zeit Zuhause im Familienkreis gefahrlos spielen, um hoffentlich daraus als Sieger hervorzugehen. Mit Brett- und Kartenspielen unter anderem solte an der Heimatfront die Kriegsbegeisterung geschürt und wachgehalten werden. Kinder-Bilderbücher, Laterna, Magica-Bildstreifen, Puzzles, Bastelbögen, Quartette, Baukästen, aber auch Spiele für Soldaten - die in der Ausstellung präsentierten Spiele vielfältigster Art stammen sämtlich aus der Zeit kurz vor oder während des Ersten Weltkrieges.

Kontakt

Institution: Museum für Sepulkralkultur
Telefon: +49 561 91893-0
Telefax: +49 561 91893-10
Anschrift: Weinbergstraße 25-27
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan: Lage im Stadtplan
Internet: www.sepulkralmuseum.de

Öffnungszeiten

Montag: geschlossen
Dienstag: 10 bis 17 Uhr
Mittwoch: 10 bis 20 Uhr / immer um 18 Uhr öffentliche Führung
Donnerstag: 10 bis 17 Uhr
Freitag: 10 bis 17 Uhr
Samstag: 10 bis 17 Uhr
Sonntag: 10 bis 17 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene: 6,00 Euro
Ermäßigt: 4,00 Euro
Freier Eintritt: Kinder unter 6 Jahren, AFD- und ICOM-Mitglieder
Am ersten Mittwoch im Monat von 17 bis 20 Uhr
Arbeitslose:: 2,50 Euro
Familienkarte:: 10,00 Euro - max. 2 Erwachsene und Kinder unter 16 Jahren
Veröffentlicht am:   06. 05. 2014  


Service

Social Media