Logo: Stadt Kassel
  • english
  • flag france
  • flag italy
  • flag spain
  • russian
  • turkey
  • flag japan
  • flag china
  • flag arabic
Aktuelles > Meldungen >

Museum für Sepulkralkultur: Solange ich lebe, kriegt mich der Tod nicht clear

Museum für Sepulkralkultur - Collage aus Eingangsschild, Außenansicht und Todeskarikatur; © Museum für Sepulkralkultur
Einzigartig in Deutschland, zeigt das Museum ein breites Spektrum an sepulkralen Objekten: wie Totenhemden, Särge, Kutschen, Trauertrachten und bildliche Darstellungen.

Das Museum möchte die seit dem letzten Jahrhundert fortgeschrittene Tabuisierung des Todes aufbrechen und eine offene Diskussion ermöglichen. Die Dauerpräsentation zeigt historische und aktuelle Exponate zu den Themenbereichen "Tod und Bestattung" sowie "Friedhof und Grabmal" vom Mittelalter bis zur Gegenwart.


Sonderausstellung vom 8. März bis 4. Mai 2014

Jonathan Franzen, Green-Wood Cemetery, New York ; © Tobias Wenzel Jonathan Franzen, Green-Wood Cemetery, New York, 2010 © Tobias Wenzel

Solange ich lebe, kriegt mich der Tod nicht
Friedhofsgänge mit Schriftstellern

Weshalb betritt Jonathan Franzen Friedhöfe mit Fernglas? Warum umarmt Jussi Adler-Olsen den Grabstein seiner Eltern? Und wie kommt es, dass Margaret Atwood nach ihrem Tod tiefgefroren werden möchte?

Alles begann mit einem Zufall. Tobias Wenzel war in einem Café in der Berliner Chausseestraße mit dem isländischen Schriftsteller Sjón zum Gespräch verabredet. Aber der Lärm der Espressomaschine machte ein angenehmes Radiointerview unmöglich. Journalist und Autor wichen auf den nächstgelegenen ruhigen Ort aus: den Dorotheenstädtischen Friedhof. Es wurde ein besonders schönes Gespräch. Das hatte, waren sich beide sicher, auch etwas mit dem Ort zu tun. Warum also nicht ganz bewusst Schriftsteller auf Friedhöfen interviewen, nicht auf irgendwelchen, sondern solchen, die für sie von besonderer Bedeutung sind?

Tobias Wenzel ist um die Welt gereist und hat 72 Schriftsteller auf Friedhöfen ihrer Wahl zu porträtieren. Das Museum für Sepulkralkultur in Kassel präsentiert 28 dieser Friedhofsgänge in einer audiovisuellen Ausstellung: großformatige Fotografien und eindringliche Gespräche über Leben und Tod, über Liebe und Verlust. Was hat Thomas Hürlimann seinem sterbenden Bruder versprochen? Warum fühlt sich Cornelia Funke auf dem Friedhof wie im Urlaub? Und wieso möchte Benoîte Groult einmal von Fischen gefressen werden?

Kontakt

Institution: Museum für Sepulkralkultur
Telefon: +49 561 91893-0
Telefax: +49 561 91893-10
Anschrift: Weinbergstraße 25-27
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan: Lage im Stadtplan
Internet: www.sepulkralmuseum.de

Öffnungszeiten

Montag: geschlossen
Dienstag: 10 bis 17 Uhr
Mittwoch: 10 bis 20 Uhr / immer um 18 Uhr öffentliche Führung
Donnerstag: 10 bis 17 Uhr
Freitag: 10 bis 17 Uhr
Samstag: 10 bis 17 Uhr
Sonntag: 10 bis 17 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene: 6,00 Euro
Ermäßigt: 4,00 Euro
Freier Eintritt: Kinder unter 6 Jahren, AFD- und ICOM-Mitglieder
Am ersten Mittwoch im Monat von 17 bis 20 Uhr
Arbeitslose:: 2,50 Euro
Familienkarte:: 10,00 Euro - max. 2 Erwachsene und Kinder unter 16 Jahren